Unterwegs an der Südküste der Algarve

Wir haben den Südwesten und den Naturpark Costa da Vincente verlassen und tingeln an der Südküste entlang Richtung Osten zur spanischen Grenze. Für uns war die Region um Villa do Bispo und Carrapateira an der raueren und einsamen Westküste ein Paradies. Der Atlantik hat Charakter und die Küste ist weitgehend naturbelassen. Wir haben das Gebirge Serra de Monchique mit dem höchsten Berg der Algarve, dem Foia besucht. Im Hinterland wachsen auch die Erdbeerbäume. Medronho. Daraus wird der Algarve Schnaps Medronho und Marmelade gemacht. Gestern haben wir in Silves der Hauptstadt der Algarve unter den Mauren unsere ersten Bannanenpalmen und Avocado Bäume gesehen. Heute nennt sich Silves Capital da laranja. Die Stadt ist umgeben von Orangen, Mandarinen und Zitronen. Die Früchte liegen überall unter den Bäumen teilweise bis an den Straßenrand. Die Algarve ist ein Paradiesgarten. Bananen werden in Markthallen direkt von der Staude geschnitten. Es gibt sogar Papayas aus den eigenen Gärten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s